Martini Modernism: Palm Springs, Wüste Moderne

Martini Modernism, Palm Springs, Moderne

Martini Modernism ist das, was dabei herauskommt, wenn entspannter Hollywood-Glamour à la Elvis und Sinatra auf Architekturstars wie Neutra oder Lautner trifft. Die Wüste Moderne lebt – in Palm Springs.

Bereits in den 1930er Jahren galt Palm Springs als das Refugium der Stars. Schauspieler wie Clark Gable oder Greta Garbo verbrachten dort ihre Freizeit. Die Verträge mit ihren Hollywoodstudios erlaubten es ihnen nicht, sich weiter als zwei Stunden von Los Angeles entfernt aufzuhalten. Palm Springs daher natürlich ideal: weil weit genug entfernt, um zu relaxen, doch nah genug, um rasch wieder vor der Kamera zu stehen.¹

Martini Modernism

Plötzlich waren sie alle da: Ava Gardner, Marilyn Monroe, Tony Curtis, Steve McQueen und Elvis Presley. Eine besondere Sogwirkung ging dabei von Frank Sinatra aus. Ab 1947 residierte er im Twin Palm Estate. Der Entertainer hisste, sobald er nach Hause kam, das Sternenbanner. Der launige Subtext: Es gibt Cocktails, Freunde! Mit Frank Sinatra kam das berüchtigte Rat Pack, standen die üblichen Verdächtigen auf der Matte, sprich: Sammy Davis Jr., Dean Martin und Bob Hope. Magnetisch.

Ende der goldenen 1950er-, Anfang der 1960er-Jahre wurden etliche noble Residenzen im Stil der kalifornischen Moderne aus dem Wüstenboden gestampft, typischer Weise mit Pool und Bar. Der Martini Modernism war geboren. Die größten Architekten ihrer Zeit – John Lautner, Frank Lloyd Wright oder Richard Neutra – tobten sich hier aus.

Modernism Week 2019

Das Palm Springs unserer Gegenwart gleicht einem Freilichtmuseum der Moderne. Einmal im Jahr zelebriert Palm Springs die Modernism Week. Architekturfans aus aller Welt feiern die Pracht, die Eleganz der kalifornischen Moderne und seiner architektonischen Juwelen. Nächster Termin: 14. – 24. Februar 2019. Die „Wüste Moderne“ lebt.


¹ Vgl. WELT: „Palm Springs, Paradies für Stars, Schwule, Rentner“, 01.08.2009.

Beitragsbild: Twin Palm Estate (Palm Springs) by Carol M. Highsmith via Highsmith Archive.