Stilstatement: Wanduhren von George Nelson

Wanduhren von George Nelson

Wozu benötigen wir noch Uhren, wenn doch permanent das Smartphone piept und blinkt? Tisch- und Wanduhren von George Nelson ticken anders. Sie gehen weit über ihre Funktion hinaus und vermitteln ein Lebensgefühl.

Nelson befasste sich mit einer Serie von Uhren für das Unternehmen Howard Miller. Charakteristisch: eine expressive Formsprache und der konsequente Verzicht auf numerische Zifferblätter.

Wanduhren von George Nelson

Die Experimentierfreude George Nelsons brachte eine Reihe ganz unterschiedlicher Formen von Wanduhren hervor. Darunter die fröhliche »Ball Clock« mit ihren 12 Kugeln, die an Atome erinnern und gleichsam eine abstrakte Blütenkrone bilden. Die spektakuläre »Sunflower Clock« ist eine skulpturale Pracht. Minimalistisch dagegen und hoch elegant Nelsons »Star Clock«. Wanduhren von George Nelson versprühen den Charme der klassischen Moderne, mithin grenzenlosen Optimismus.

Multitalent George Nelson

Mit seinen Schriften und Ideen, Gemeinschaftsarbeiten und Möbelentwürfen, gestaltete George Nelson (1908–1986) das Bild der Moderne entscheidend mit.¹ Er schuf Designikonen wie das »Marshmellow Sofa«, den »Coconut Chair« oder auch Wohnklassiker wie »Home Desk« und die »Nelson Bench«. George Nelson war ein schöpferisches Multitalent. Von 1945 – 1972 leitete er die Designabteilung des Unternehmens Herman Miller, für das er Charles Eames gewinnen konnte.


¹ Vgl. Dominic Bradbury, Mid-Century Modern Complete, DuMont Buchverlag 2014, S. 72.

 

Shop the Story