Dieser Klassiker schert aus: Barcelona Chair von Mies

Barcelona Chair – Bauhaus Designklassiker

Ein Klassiker im doppelten Wortsinn, inspiriert von Klassizismus und der klassischen Antike: der ikonische Bauhaus-Sessel, der königliche Barcelona Chair.

Entworfen 1929 für den deutschen Pavillon in Barcelona, gewinnt der Barcelona Chair von Ludwig Mies van der Rohe (1886–1969) seinen optischen Reiz aus einem Gegensatz. So konterkariert das geschwungene Gestell die eher statisch anmutenden Lederquader. Der griechische Scheren- oder Faltstuhl als Thron für Götter und Herrscher mag Pate gestanden haben. Auch Friedrich Schinkels Gartenstühle aus dem frühen 19. Jahrhundert, damals in königlichen Gärten stehend, wiesen eine Schere auf.

Barcelona Chair

Der Barcelona Chair von Mies van der Rohe hat das Repertoire der Moderne überraschend erweitert. Mies van der Rohe konzipierte seinen Barcelona Chair als Repräsentations- und Luxusmöbel, das überdies zu Anfang nicht dazu geeignet war, in Serie zu gehen. Mit den sozialen Zielen des Neuen Bauens ist dieser Sessel von Beginn an nicht vereinbar.¹

Barcelona Pavillon

Der Barcelona-Pavillon (1929) am Fuße des Montjuic zählt zu den wichtigsten Gebäuden des 20. Jahrhunderts. Ein offener Grundriss, edle Materialien, reduzierte Formen, Transparenz und eine programmatische Leere prägen die Ästhetik.²

Bauhaus Design

Der erhofften neuen Gesellschaft wollte das Bauhaus (der „Große Bau“) die gestalterische Grundlage liefern. Dabei schufen Walter Gropius (1883–1969) und seine Mitstreiter, durch die Bank erstrangige Künstler der Avantgarde, weniger eine Ausbildungsstätte für Designer und Architekten als vielmehr einen Brennpunkt der Moderne, einen Schmelztiegel der Ideen und Konzepte zu ziemlich sämtlichen Fragen der Gestaltung – von der Teetasse bis hin zu kompletten Inneneinrichtungen und Siedlungsprojekten.³

1919 in Weimar gegründet, folgte 1925 der Umzug nach Dessau. Mies van der Rohe stand ab 1930 als Direktor vor. 1933 wurde die interdisziplinären Kunstschule infolge von Repressalien durch das nationalsozialistische Regime aufgelöst.

Mies emigrierte wie viele andere Bauhaus-Meister – unter ihnen Gropius, Anni & Josef Albers, Marcel Breuer und László Moholy-Nagy – in die Vereinigten Staaten. Die am Bauhaus gelehrte funktionalistische Designphilosophie schlug sich in der Folge nieder bei der Ausformung von Design und Architektur des Mid-Century Modern.


¹ Vgl. „bauhaus design“, Bernd Polster und Askan Quittenbaum; DuMont Verlag 2009; S.212.

² „Bauhaus 1919–1933“, Hans Engels, Ulf Meyer; Prestel Verlag 2006, S. 72.

³ Vgl. „Seemanns Bauhaus Lexikon“, Halo Düchting; Verlag E. A. Seemann 2009, S. 6.

Shop the Story